Zu den Inhalten springen

Spitzenmedizin mit Herz

Herz- und Gefäßchirurgische Intensivmedizin

Herzoperationen zählen zu den großen operativen Eingriffen und werden häufig unter Anwendung der Herz-Lungen-Maschine durchgeführt. Die damit verbundenen Veränderungen im Organismus bedingen nach der Operation eine engmaschige Überwachung von Herz/ Kreislauffunktion, Lunge, Niere, Leber sowie der psychomotorischen Fähigkeiten. Daher ist es erforderlich, dass alle Patienten nach der Herzoperationen in einer dafür spezialisierten Intensivstation behandelt werden und den Erfolg der operativen Behandlung sicherstellen. In Abhängigkeit von der Erkrankung und dem Gesundheitszustand werden die meisten Patienten nach Herzoperationen in der Regel ein bis drei Tage intensivmedizinisch behandelt. Danach erfolgt die Verlegung in Überwachungsbereiche oder Normalstationen. In seltenen Fällen kann es erforderlich sein, dass ein längerer Aufenthalt auf der Intensivstation erforderlich ist. Dies ist meist bei den Patienten der Fall, die neben ihrer Herzerkrankung wegen zusätzlicher Erkrankungen anderer Organe bereits vor der Operation entsprechend behandelt werden mussten.

Die Behandlung erfolgt durch ein hoch qualifiziertes und motiviertes Team.

Dieses besteht aus Mitarbeitern der Krankenpflege, Physio- und Ergotherapie sowie dem ärztlichen Bereich. Das Team zeichnet sich dadurch aus, dass es sämtliche modernen Behandlungsmethoden und Organersatzverfahren (z.B. medikamentöse Therapie, Beatmung, Nierenersatz, Lungen- oder Kreislaufunterstützungssysteme) jederzeit einsetzen kann, aber auch in der Begleitung und persönlichen Zuwendung von Patienten und Angehörigen besonders ausgebildet und erfahren ist.

Besuche auf der Intensivstation

Ein wichtiges Element der intensivmedizinischen Therapie ist die Gewährleistung einer möglichst niedrigen Belastung für die Patienten. Daher ist es sinnvoll Häufigkeit und die Dauer der Besuche der aktuellen Situation und den jeweiligen besonderen Bedürfnissen der Patienten anzupassen. In diesem Zusammenhang stehen auch Besuche am Operationstag. Da die Patienten sich zu diesem Zeitpunkt meistens noch im künstlichen Schlaf befinden, ist zu diesem Zeitpunkt für Angehörige eine Kontaktaufnahme nur sehr schwierig möglich. Aus diesem Grund empfehlen wir den Besuch erst am 1. Tag nach der Operation.

Für telefonische Auskünfte oder Besuche sind der späte Vor- und Nachmittag am besten geeignet. Bitte haben sie Verständnis dafür, dass in Abhängigkeit von der Situation der Patienten, Visiten oder Schichtübergaben es jedoch erforderlich sein kann, dass Sie das Patientenzimmer oder die Stationwieder verlassen müssen. Sollten Sie weitergehende Wünsche, Fragen oder Anregungen haben steht Ihnen das Team der Intensivstation gerne zur Verfügung.

PD Dr. Georg Trummer
Oberarzt, Bereichsleitung Herz- und Gefäßchirurgische Intensivmedizin, Patientenmanagement und Perioperative Medizin
Telefon: 0761 270-24400
Telefax: 0761 270-24430
E-Mail: georg.trummer@
universitaets-herzzentrum.de

Patientenmanagement (Freiburg)
Annegret Braun
Telefon: 0761 270-28130
Telefax: 0761 270-25500
E-Mail: annegret.braun@
universitaets-herzzentrum.de