Zu den Inhalten springen

Spitzenmedizin mit Herz

Bad Krozingen, 09.06.2017

Themenabend Krampfadern

Publikumsveranstaltung mit Vortrag zu Therapiemöglichkeiten bei Krampfadern am 20. Juni 2017 im Universitäts-Herzzentrum Freiburg ∙ Bad Krozingen

Etwa 16 Prozent der Frauen in Deutschland und etwa 12 Prozent der Männer leiden an sichtbaren Krampfadern, auch Varicosis genannt. Krampfadern sind dauerhaft erweiterte, unregelmäßig geschlängelte Venen. Sie kommen vor allem an den Beinen vor. Häufige Beschwerden sind anfangs Symptome wie schwere, müde oder schmerzende Beine. Zudem kommt es meist zu Schwellungen, vor allem nach langem Stehen oder Sitzen. Im Spätstadium kann es zu Hautveränderungen, bis zu offenen Stellen kommen. Schon bei den ersten Anzeichen für Krampfadern ist der Rat eines Venenspezialisten gefragt, denn eine rechtzeitige Diagnose und Therapie hilft das Fortschreiten der Krankheit aufzuhalten und Komplikationen zu vermeiden. Welche aktuelle Diagnostik es gibt und welche Therapiemöglichkeiten für Betroffene in Frage kommen, darüber spricht Dr. Matthias Knittel, Leiter der Venenambulanz am Universitäts-Herzzentrum Freiburg ∙ Bad Krozingen, am Dienstag, 20. Juni 2017, um 17.30 Uhr, beim „Themenabend Krampfadern – aktuelle Diagnostik und Therapiemöglichkeiten“ in der Aula des Universitäts-Herzzentrums Freiburg ∙ Bad Krozingen (Südring 15, Bad Krozingen).  

Im Anschluss stehen Dr. Matthias Knittel und die Mitarbeiter des Patienten-Informations-Zentrums (PIZ) für Fragen zur Verfügung.  

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.  

Kontakt:
Patienten-Informations-Zentrum (PIZ)
Universitäts-Herzzentrum Freiburg – Bad Krozingen
Telefon: 07633 402-5300
piz@universitaets-herzzentrum.REMOVE-THIS.de


Downloads:
(552 kB, pdf)
zurück
Pressestelle

Benjamin Waschow
Telefon: 0761 270-19090
Telefax: 0761 270-9619030
E-Mail: pressestelle@
uniklinik-freiburg.de

 
Dreharbeiten in Gebäuden und auf dem Gelände des Universitäts-Herzzentrums bedürfen einer Erlaubnis durch die Geschäftsführung. Drehgenehmigungen erhalten Journalisten auf Anfrage bei der Pressestelle.