Zu den Inhalten springen

Spitzenmedizin mit Herz

Hauptnavigation:

Echokardiographie

Unser Herzultraschalllabor bietet alle Techniken der modernen Echokardiographie. In vier speziell eingerichteten Arbeitsräumen erfolgt bei dieser Methode die Darstellung des Herzens und der herznahen Gefäße mittels Ultraschallwellen. Hierbei erhalten wir Informationen über die Größe der Herzkammern und Herzvorhöfe, die Funktionsfähigkeit des Herzens und der Herzklappen. Abhängig von individuellen Fragestellungen lassen sich weitere Werte wie zum Beispiel der Blutdruck in der Lunge oder das Vorhandensein von Gerinnseln ermitteln.

Neben der Routine-Diagnostik (aktuell mehr als 15.000 Untersuchungen pro Jahr) werden in unserem Herzultraschalllabor auch wissenschaftliche Fragestellungen, z.B. auf dem Gebiet der Herzmuskelerkrankungen (Kardiomyopathien) oder der Kathetertherapie von Herzklappenerkrankungen (Valvulopathie) untersucht.

Unser Leistungsspektrum:

Bei dieser nicht-invasiven und schmerzlosen Untersuchung liegen die Patienten auf einer speziellen Liege auf der linken Seite. Ein von außen auf die vordere Brustwand gelegter kleiner Schallkopf ermöglicht über die Rippenzwischenräume die Darstellung des Herzen. Neben den gängigen Dopplerverfahren Farb-, CW- und PW-Doppler kommen hier auch moderne Techniken wie Gewebedoppler und „Speckle Tracking“ zur Anwendung. Nach intravenöser Kontrastmittelinjektion können Herzscheidewandlöcher (wie z.B. ein persistierendes Foramen ovale) oder Gerinnsel im Herz dargestellt und vermessen werden.

 

 

 

 

In der dreidimensionalen Echokardiographie wird die Bewegung aller Herzwände simultan analysiert. So können Wandbewegungsstörungen noch genauer erkannt und die Herzfunktion sehr gut beurteilt werden. Darüber hinaus ermöglicht die 3D-Echokardiographie die Beurteilung von Klappenfehlern (insbesondere Undichtigkeiten) im Raum und die sehr genaue Darstellung von Klappenentzündungen (Endokarditis). Diese Methode steht auf allen unseren Ultraschallgeräten zur Verfügung und wird täglich eingesetzt.

 

 

Ähnlich wie beim Belastungs-EKG wird bei der Stress-Echokardiographie die Untersuchung (transthorakale Echokardioraphie) durchgeführt, während Sie sich auf dem Fahrradergometer belasten. Eine Variante der Stress-Echokardiographie besteht darin, bestimmte Medikamente zu verabreichen, die ohne körperliche Belastung zur Herzfunktionssteigerung führen. So kann der Arzt die Funktionsfähigkeit des Herzens bei körperlicher Anstrengung beurteilen und eine Durchblutungsstörung bestimmter Herzanteile entdecken. Außerdem kann die Relevanz verschiedener Klappenfehler als Ursache von Atemnot untersucht werden.

Bei der transösophagealen Echokardiographie wird ein spezieller Schallkopf über die Speiseröhre eingeführt. Diese Technik ermöglicht extrem detailreiche Echobilder des Herzens, da die Speiseröhre in unmittelbarer Nähe der Herzhinterwand verläuft. Daher ist diese Technik besonders zur Darstellung sehr kleiner Gerinnsel, von Herzklappenentzündungen (Endokarditis) und Klappenfehlern (Stenose, Insuffizienz) geeignet. Häufig kommt die transösophageale Echokardiographie auch während einer kathetergestützten Reparatur von Klappenfehlern (TAVI, MitraClip, Schirmchenverschluss von Herzscheidewandlöchern) und Herzoperationen zum Einsatz.

Ihre Ansprechpartner

Prof. Dr. Sebastian Grundmann
Oberarzt

Telefon: 0761/270-34010
E-Mail: sebastian.grundmann@
universitaets-herzzentrum.de

PD Dr. Torben Pottgießer
Oberarzt

Telefon: 0761/270-34010
E-Mail: torben.REMOVE-THIS.pottgiesser@
universitaets-herzzentrum.de