Zu den Inhalten springen

Spitzenmedizin mit Herz

Hauptnavigation:

Katheterablation und 3D-mapping

Ein Schwerpunkt unserer Abteilung stellt die katheter-interventionelle Therapie von supraventrikulären und ventrikulären Herzrhythmusstörungen dar. Insbesondere Patienten mit symptomatischen Vorhofflimmern werden immer häufiger mit einer Katheterablation behandelt (symptomatische Indikation). Durch den Einsatz elektroanatomischer 3D-mapping-Systeme in Verbindung mit intrakardialem Ultraschall können wir dabei die Strahlenbelastung für unsere Patienten auf ein Minimum reduzieren. Alle Prozeduren werden in Analgosedation („Dämmerschlaf“) durchgeführt, so dass wir auf eine Vollnarkose in der Regel verzichten können. Nach der Ablation werden die Patienten auf der interdisziplinären Intensivstation überwacht und nach der Entlassung in unserer Herzrhythmusambulanz nachgesorgt. In den folgenden Abbildungen sehen Sie Beispiele aus unserer Klinik.

Behandlung

Trigger aus den Pulmonalvenen initiieren Vorhofflimmern.

3D-mapping (CARTO®) des linken Vorhofs mit  Ablationspunkten (rot) als zircumferentielle Pulmonalvenenisolation (PVI) zur Therapie des Vorhofflimmerns.

Internationale Multicenter-Studien untersuchen aktuell bei antikoagulierten Patienten, ob durch eine Katheterablation - im Vergleich zur medikamentösen Dauertherapie mit Anti-Arrhythmika - auch schwere Vorhofflimmern-Komplikationen,  wie z.B. Schlaganfälle, reduziert werden können (prognostische Indikation).

Ihre Ansprechpartner

Dr. Alexander Gressler
Oberarzt
Telefon: 0761/270-34010
E-Mail: alexander.gressler@
universitaets-herzzentrum.de

Herzrhythmusambulanz

Telefon: 0761/270-35480
Telefax: 0761/270-73090