Zu den Inhalten springen

Spitzenmedizin mit Herz

Hauptnavigation:

Minimal-invasiver Verschluss von Undichtigkeiten an Herzklappenprothesen

Krankheitsbild: Paravalvuläre Leckage von Herzklappenprothesen

In seltenen Fällen kann es zu Undichtigkeiten im Bereich der Nahtstellen von Herzklappenprothesen (Bild 1) zum Beispiel durch einen Ausriss der Naht kommen, so dass  Blut an der Herzklappenprothese vorbei zurück in die Herzkammer oder den Herzvorhof fließt. Dies kann zu deutlichen Symptomen wie Luftnot oder Leistungsabfall bei den betroffenen Patienten führen.

Am UHZ Standort Freiburg können wir diese Defekte minimal-invasiv über die Leiste mit einem kleinen Schirmchen verschließen (Film 1). Jeder Fall wird im Vorfeld mit neuesten diagnostischen Verfahren untersucht und durch unser interdisziplinäres Herzklappenteam besprochen.  

Behandlung:

Abbildung 1:

3D Echokardiographie mit Darstellung des Defektes (Pfeil)

Film 1: Absetzen des Schirmchens im paravalvulären Leck

Ihr Ansprechpartner
Prof. Dr. Constantin von zur Mühlen

Prof. Dr. Constantin von zur Mühlen
Oberarzt

Telefon: 0761/270-34411
E-Mail: constantin.vonzurmuehlen@
universitaets-herzzentrum.de

ISAH-Hotline:

Telefon 0761/270-37849