Zu den Inhalten springen

Spitzenmedizin mit Herz

Hauptnavigation:

Renovaskuläre Ablationstherapie (RAT)

Therapie des schwer einstellbaren Bluthochdrucks

Mit 25 bis 30 Mio. Betroffenen gehört der Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) in Deutschland zu den häufigsten chronischen Erkrankungen und ist ein Hauptrisikofaktor für Krankheiten und Sterblichkeit im Herz-Kreislauf-Bereich.

Nervenfasern der Niere spielen für die Blutdruckregulation eine entscheidende Rolle. Die maßgeblichen Mechanismen sind in diesem Zusammenhang:

  • Freisetzung von blutdrucksteigernden Hormonen
  • Beeinflussung der Nierendurchblutung
  • Veränderung des Wasser-Elektrolythaushalts
     

Die Behandlung wird bei örtlicher Betäubung durchgeführt.

Renovaskuläre Ablationstherapie (RAT)

Grundprinzip der renovaskulären Ablationstherapie (RAT) ist die Verödung (Ablation) sympathischer Nervenfasern der Nieren mittels Radiofrequenzenergie. Eine Unterbrechung dieser Nervenfasern führt zu relevanten Blutdrucksenkungen.

Am Universitäts-Herzzentrum Freiburg • Bad Krozingen wird das Verfahren der renovaskulären Ablationstherapie (RAT) erfolgreich eingesetzt. Die Etablierung in der klinischen Routine bietet Patienten mit medikamentös nur unzureichend einstellbarem arteriellem Bluthochdruck eine neue wichtige Therapieoption.

Ihre Ansprechpartner
Prof. Dr. Andreas Zirlik

Prof. Dr. Andreas Zirlik
Oberarzt

Telefon: 0761/270-34415
Telefax: 0761/270-34426
E-Mail: andreas.zirlik@
universitaets-herzzentrum.de

ISAH-Hotline:

Telefon 0761/270-37849

ISAH-RAT-Ambulanz
Sekretariat Ulrike Jahn
Telefon: 0761/270-73140
Telefax: 0761/270-73080
E-Mail: ulrike.jahn@
universitaets-herzzentrum.de