Zu den Inhalten springen
Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad KrozingenUniversitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Interventionelle Kardiologie

Die koronare Herzkrankheit ist die häufigste Herzerkrankung im Erwachsenenalter. Dabei führt die Einengung eines oder mehrerer Herzkranzgefäße zu Durchblutungsstörungen des Herzmuskels.

Im Mittelpunkt der modernen Interventionellen Kardiologie stehen die diagnostische Darstellung (Koronarangiographie) und die Therapie von Herzkranzgefäßeinengungen (Aufdehnung und Stentimplantation) im Herzkatheterlabor.

Koronarangiographie

Bei der Koronarangiographie gelangt das Kontrastmittel über einen Herzkatheter in die Herzkranzarterien. Dieses Kontrastmittel im Lumen der Herzkranzarterien bewirkt im Röntgenbild eine Schattengebung. So werden das Lumen und eventuelle Veränderungen oder Einengungen der Gefäße mit hoher Genauigkeit im bewegten Bild dargestellt. Die Filmsequenzen werden digital abgespeichert.

Müssen hochgradige Einengungen eines oder mehrerer Herzkranzgefäße beseitigt werden, kommen zwei Therapiemöglichkeiten in Betracht:

  • die Behandlung im Katheterlabor mit Ballonaufdehnung der Engstellen und Implantation von Gefäßstützen (Stents)
  • die herzchirurgische Behandlung mit der Bypassoperation

Von den jährlich 8.000 in unserem Herzkatheterlabor untersuchten Patienten erhalten derzeit etwa 3.000 Patienten eine Katheterbehandlung mit Stentimplantation. Bei etwa 300 der bei uns angiographierten Patienten führen wir eine Bypassoperation durch.

Herzkatheterbehandlung

Die Katheterbehandlung erfolgt fast immer in direktem Anschluss an die Koronarangiographie. Oft werden mehrere Einengungen in derselben Sitzung behandelt. Über einen dünnen Führungsdraht wird ein Ballonkatheter an die verengte Stelle vorgebracht und aufgedehnt. In der Regel erfolgt nach dieser Vordehnung der Einsatz eines Stents, eines feinen Maschendrahtgitters, das das Gefäß gut offen hält. Der Stent ist auf einem Ballon vormontiert und wird nach exakter Positionierung im Bereich der Engstelle durch Aufdehnen des Trägerballons abgesetzt.

In unserer Herzkatheterabteilung führen wir alle für die Behandlung von Herkranzgefäßeinengungen notwendigen Techniken auf modernen Röntgenanlagen durch. Die große Erfahrung der Mitarbeiter unseres Katheterteams garantiert höchste Sicherheit bei allen Eingriffen.

Bereits seit über 15 Jahren unterhalten wir eine 24 Stunden-Rufbereitschaft zur sofortigen Katheterbehandlung von Notfallpatienten, z.B. mit akutem Herzinfarkt.

Neben der Diagnostik und Therapie von Herzkranzgefäßerkrankungen werden in unserem Herzkatheterlabor auch diagnostische und therapeutische Eingriffe bei angeborenen und erworbenen Herzfehlern durchgeführt. Mit den katheterbasierten Klappenersatzverfahren zur minimalinvasiven Behandlung von Verengungen an der Aortenklappe (Aortenstenose) kann heute auch denjenigen Patienten eine Therapie angeboten werden, bei denen ein konventionell chirurgischer Eingriff aus Gründen eines zu hohen Alters oder eines zu hohen Risikos nicht mehr machbar ist.

Ihre Ansprechpartner

PD Dr. Miroslaw Ferenc
Leiter der Sektion interventionelle Kardiologie der Klinik für Kardiologie und Angiologie II
Chefarzt, Interventionelle Kardiologie

Telefon: 07633 402-2400
Telefax: 07633 402-2409
E-Mail: miroslaw.ferenc@universitaets-herzzentrum.de

Sekretariat und Termine
Frau B. Rißmann
Telefon: 07633 402-5051