Zu den Inhalten springen

Spitzenmedizin mit Herz

Bad Krozingen, 31.07.2018

Trotz Hitzeperiode fit durch Alltag

Der Sommer ist da. Doch nicht jeder freut sich über die heißen Temperaturen. Menschen, die unter Herzproblemen leiden, vertragen die hohen Temperaturen oft nur schlecht. Was müssen Sie beachten?

Der Sommer ist da. Doch nicht jeder freut sich über die heißen Temperaturen. Menschen, die unter Herzproblemen leiden, vertragen die hohen Temperaturen oft nur schlecht. Was müssen Sie beachten?

Gerade bei Menschen mit Herzproblemen können die hohen Temperaturen zu Müdigkeit, Schwindel, Muskelkrämpfen oder Verwirrtheit führen. Und in Extremfällen droht sogar ein Hitzschlag mit Kreislaufkollaps. Damit solche Probleme erst gar nicht auftreten und man den Sommer unbeschwert genießen kann, gibt es hier ein paar einfache Tipps.

Der oberste Grundsatz lautet: viel trinken! Normalerweise liegt die Empfehlung für einen Erwachsenen bei 1,5 bis 2 Liter pro Tag. Bei großer Hitze sollten es mindestens 3 bis 4 Liter sein. Geeignete Durstlöscher sind Wasser und Fruchtsaftschorlen. Auch lauwarmer ungesüßter Tee ist gut für den Körper, denn lauwarme Getränke belasten nicht so die körpereigene Temperaturregulierung, wie kalte Getränke, und tragen langfristig zur Abkühlung bei.

„Auch Menschen, die zum Beispiel wegen einer Herzschwäche normalerweise nicht so viel trinken dürfen, sollten an heißen Tagen ihre Trinkmenge etwas steigern“, rät Prof. Dr. Franz-Josef Neumann, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kardiologie und Angiologie II des Universitäts-Herzzentrums Freiburg · Bad Krozingen. „Wem die ideale Menge unklar ist, der sollte dies am besten mit dem behandelnden Arzt besprechen.“

Da beim Schwitzen große Mengen an Kochsalz, Magnesium und anderen Elektrolyten verloren gehen, kann auch eine Gemüsebrühe den hohen Kochsalzverlust bei starkem Schwitzen ausgleichen. Abzuraten ist auf große Mengen von Alkohol. Denn Alkoholkonsum belastet den Kreislauf zusätzlich, da Alkohol schwieriger verstoffwechselt werden kann und zu Kreislaufproblemen bis hin zum Kollaps und zu Bewusstlosigkeit führen kann.

So schwer es manchem fällt, aber von Sport ist bei Temperaturen um die 36 Grad Celsius abzuraten. Dies gilt besonders für Menschen mit Herzproblemen. Es ist wichtig, den Körper zu schonen und die Mittagshitze zu meiden. Körperlich anstrengende Tätigkeiten sollten auf den frühen Morgen oder den späten Abend verlegt werden.  

zurück
Pressestelle

Benjamin Waschow
Telefon: 0761 270-19090
Telefax: 0761 270-9619030
E-Mail: pressestelle@
uniklinik-freiburg.de

 
Dreharbeiten in Gebäuden und auf dem Gelände des Universitäts-Herzzentrums bedürfen einer Erlaubnis durch die Geschäftsführung. Drehgenehmigungen erhalten Journalisten auf Anfrage bei der Pressestelle.