Zu den Inhalten springen

Spitzenmedizin mit Herz

Hauptnavigation:

Bad Krozingen, 14.09.2018

Seit 40 Jahren Notfall-Seminare für Laien

Karsten Wegner, Fachkrankenpfleger am Universitäts-Herzzentrum Freiburg · Bad Krozingen (UHZ) und Koordinator der Laienreanimationskurse, hält den Eröffnungsvortrag zur Bad Krozinger Gesundheitsmesse am 29. September 2018

Seit 40 Jahren werden am Universitäts-Herzzentrum Freiburg · Bad Krozingen Laien als Ersthelfer bei akutem Herz-Kreislauf-Versagen geschult. Mit dem Seminar „Was tun bei Herzversagen“, wie die Laienreanimationskurse zu Beginn hießen, legte 1978 das ehemalige Benedikt Kreutz Rehabilitationszentrum für Herz- und Kreislaufkranke Bad Krozingen e.V. den Grundstein für eine Schulung von Patienten und Angehörigen in der Laienreanimation.

Zum Jubiläum des 40-jährigen Bestehens der Laienreanimationskurse am UHZ hält Karsten Wegner, Fachkrankenpfleger am UHZ und Koordinator der Laienreanimationskurse, zum Auftakt der 26. Bad Krozinger Gesundheitsmesse am 29. September den Eröffnungsvortrag „Wenn Sekunden entscheiden… im Notfall richtig helfen“ im Kurhaus.

Er selbst beschäftigt sich seit den 1990er-Jahren am UHZ mit der Laienreanimation und koordiniert im Patienten-Informations-Zentrum (PIZ) Kurse für interessierte Ersthelferinnen und -helfer. Bis heute wurden in den weit über 1000 Seminaren mehr als 22.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer geschult, davon ca. 3500 Schülerinnen und Schüler.  

„Die täglichen Erfahrungen aus meinem Klinikalltag und aus dem Rettungsdienst haben mir schon früh gezeigt, dass auf diesem Gebiet mit etwas Fortbildung und einem Quäntchen mehr Mut noch viel Gutes getan werden kann und muss, um zukünftig die Überlebenswahrscheinlichkeit von Menschen nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand deutlich zu erhöhen“, sagt Karsten Wegner. Bis zu 70 Prozent der plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstände werden von Familienmitgliedern, Freunden, Arbeitskollegen und Umstehenden beobachtet, in aller Regel handelt es sich hierbei um medizinische Laien.  

Durch die Laienreanimation kann die Überlebenschance der Patientinnen und Patienten verdoppelt bis vervierfacht werden. Ohne die erste Hilfe von Laien liegt die Überlebensrate bei höchstens zehn Prozent. Doch tatsächlich starten in Deutschland nur 37 Prozent mit einer sofortigen Herz-Lungen-Wiederbelebung. In den Niederlanden und in Skandinavien liegt die Quote dagegen bei 60 bis 70 Prozent.

„Dabei sind Herzdruckmassage und Beatmung einfach zu erlernen und hoch effektiv. Sie verhindern bei einem Herzstillstand das Absterben von Gehirnzellen und sichern das Überleben“, sagt Wegner. „Man kann bei der Laienreanimation nichts falsch machen - außer nicht zu helfen.“  

Weitere Termine am UHZ:

  • Das Laienreanimationstraining „Wenn Sekunden entscheiden… im Notfall richtig helfen“ am Universitäts-Herzzentrum Freiburg · Bad Krozingen wird 2018 noch am 11. Oktober und 6. Dezember angeboten. Der zweistündige Kurs beginnt jeweils um 19 Uhr am UHZ in Bad Krozingen, Südring 15. Er ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Bis in den Oktober 2018 bietet das PIZ zudem zahlreiche Veranstaltungen zum zehnjährigen Bestehen des Schulreanimationsprojekts „Wir machen Schule“ am UHZ an.  


Kontakt und weitere Informationen:

Karsten Wegner
Patienten-Informations-Zentrum (PIZ)
Universitäts-Herzzentrum Freiburg · Bad Krozingen
Südring 15, 79189 Bad Krozingen
Telefon: 07633 402-5300
piz@universitaets-herzzentrum.REMOVE-THIS.de 
www.herzzentrum.de/aufenthalt/patienten-informations-zentrum-piz.html 


zurück
Pressestelle

Benjamin Waschow
Telefon: 0761 270-19090
Telefax: 0761 270-9619030
E-Mail: kommunikation@universitaets-herzzentrum.de

 
Dreharbeiten in Gebäuden und auf dem Gelände des Universitäts-Herzzentrums bedürfen einer Erlaubnis durch die Geschäftsführung. Drehgenehmigungen erhalten Journalisten auf Anfrage bei der Pressestelle.