Zu den Inhalten springen

Spitzenmedizin mit Herz

Hauptnavigation:

Freiburg, 03.05.2018

Ein Tag im Zeichen der Herzschwäche

Das Universitäts-Herzzentrum Freiburg ∙ Bad Krozingen beteiligt sich am Europäischen Tag der Herzschwäche mit einem Gestaltungswettbewerb und einem Patientenseminar

Die Herzschwäche, auch Herzinsuffizienz genannt, ist weniger bekannt als Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krebs und doch ist sie mindestens so gefährlich: Etwa zwei bis drei Millionen Deutsche leiden daran. Mehr als 45.000 Betroffene sterben jedes Jahr an den Folgen. Je früher die Herzschwäche erkannt wird, desto besser ist sie behandelbar. Um die Bevölkerung über die Krankheit aufzuklären und das Bewusstsein dafür zu schärfen, veranstaltet das Universitäts-Herzzentrum Freiburg ∙ Bad Krozingen (UHZ) im Rahmen des Europäischen Tags der Herzschwäche am Samstag, 12. Mai 2018, am Standort Freiburg im Großen Hörsaal der Medizinischen Klinik (Hugstetter Straße 55) ein Patientenseminar inklusive Schülervortrag und Gestaltungswettbewerb für Kinder.  

Gestaltungswettbewerb „Kinder erklären uns das Herz“  

Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6. Sowohl Einzelpersonen als auch Schulklassen konnten Werke einreichen. Beim diesjährigen Wettbewerb „Kinder erklären uns das Herz – Was ist es, was macht es, was tut ihm gut?“ sollten sich die jungen Künstler kreativ mit einer herzgesunden Lebensweise vertraut machen. Ziel des Wettbewerbs ist es, Kindern die negativen Auswirkungen von ungesunder Ernährung, wenig Bewegung und Sport vor Augen zu führen. Die Preisverleihung findet im Anschluss an einen altersgerechten Vortrag für alle interessierten Schülerinnen und Schüler zum Thema „Eins, zwei, drei, mit dem Herzen sind wir dabei!“ im Großen Hörsaal der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Freiburg statt. Der Vortrag beginnt um 13:30 Uhr. Um 14:00 Uhr werden die besten Arbeiten vorgestellt und prämiert.  

Patientenseminar und Reanimationstraining  

Über Ursachen der Herzschwäche und neue Therapieverfahren können sich Interessierte und Betroffene bei einem Patientenseminar von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr informieren. In verschiedenen Vorträgen werden Mediziner vom Universitäts-Herzzentrum nicht nur über Herzinsuffizienz sprechen, sondern auch auf die Themen Herztransplantation und Herzunterstützungssysteme eingehen. Das Seminar bietet ebenfalls die Möglichkeit, Fragen an die Experten zu richten und sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Begleitend können alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Risikoprofil anhand von Blutdruck-, Blutzucker- und LDL-Cholesterin-Messung bestimmen lassen. Abschließend wird ein Reanimationstraining für Groß und Klein angeboten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei.  

Hintergrund  

Bei einer Herzinsuffizienz pumpt das Herz nicht mehr richtig und kann deshalb Körper und Organe nicht ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgen. Die typischen Symptome sind Luftnot, Erschöpfung, Wassereinlagerungen und Rhythmusstörungen. Der Europäische Tag der Herzschwäche wurde ins Leben gerufen, um das Krankheitsbild bekannter zu machen und das Bewusstsein dafür zu schärfen. In Deutschland wird er vom Kompetenznetz Herzinsuffizienz (KNHI) Würzburg koordiniert. Offizieller Partner ist die Deutsche Herzstiftung. Bundesweit finden an vielen Kliniken Aktionen zum Europäischen Tag der Herzschwäche statt.  

Interessierte und Journalisten sind herzlich eingeladen, an den Aktionen teilzunehmen.  

Kontakt:
Diana Selig
Sekretariat Prof. Dr. Andreas Zirlik
Klinik für Kardiologie und Angiologie I
Universitäts-Herzzentrum Freiburg ∙ Bad Krozingen
Telefon: 0761 270-34415
diana.selig@universitaets-herzzentrum.REMOVE-THIS.de 


Downloads:
(3.0 MB, pdf)
(3.6 MB, pdf)
zurück
Pressestelle

Benjamin Waschow
Telefon: 0761 270-19090
Telefax: 0761 270-9619030
E-Mail: kommunikation@universitaets-herzzentrum.de

 
Dreharbeiten in Gebäuden und auf dem Gelände des Universitäts-Herzzentrums bedürfen einer Erlaubnis durch die Geschäftsführung. Drehgenehmigungen erhalten Journalisten auf Anfrage bei der Pressestelle.