Zu den Inhalten springen

Spitzenmedizin mit Herz

Hauptnavigation:

Freiburg / Bad Krozingen, 18.05.2020

Bei medizinischen Notfällen sofort ins Krankenhaus

Notfallversorgungund am Universitäts-Herzzentrum Freiburg ∙ Bad Krozingen und am Universitätsklinikum Freiburg weiter uneingeschränkt möglich

Seit Beginn der Corona-Pandemie gehen die Patient*innenzahlen in vielen Notaufnahmen deutlich zurück. „Wir vermuten, dass sich manche Menschen mit schweren Erkrankungen aus Furcht vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus nicht mehr ins Krankenhaus oder zu ihrem Hausarzt trauen“, sagt Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg und Geschäftsführender Ärztlicher Direktor des Universitäts-Herzzentrums Freiburg ∙ Bad Krozingen. Die Versorgung von Notfällen ist jedoch trotz Corona weiter uneingeschränkt möglich. Auch dringliche und nicht-verschiebbare Eingriffe und Operationen finden weiterhin statt. Patient*innen ohne COVID-19-Symptome werden strikt getrennt von Patient*innen mit Verdacht auf COVID-19 untersucht und behandelt. So kann das Ansteckungsrisiko möglichst gering gehalten werden.

Wer Anzeichen einer schwerwiegenden Erkrankung wie Herzinfarkt oder Schlaganfall bemerkt, sollte deshalb wie sonst auch unverzüglich den Notruf 112 wählen. „Bei vielen Erkrankungen kann ein Abwarten oder Verschleppen schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben“, warnt Wenz. „Suchen Sie deshalb auf jeden Fall medizinische Unterstützung bei Ihrem Hausarzt oder bei schwerwiegenden Symptomen in der Notaufnahme!“

zurück
Pressestelle

Benjamin Waschow
Telefon: 0761 270-19090
Telefax: 0761 270-9619030
E-Mail: kommunikation@universitaets-herzzentrum.de

 
Dreharbeiten in Gebäuden und auf dem Gelände des Universitäts-Herzzentrums bedürfen einer Erlaubnis durch die Geschäftsführung. Drehgenehmigungen erhalten Journalisten auf Anfrage bei der Pressestelle.