Zu den Inhalten springen
Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad KrozingenUniversitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Biomarker für Scherstress und Wandspannung in thorakalen Aortenaneurysmen

Forschung

zurück

4D-MRT eines Aortenaneurysmas

Die Indikation zur chirurgischen Behandlung eines thorakalen Aortenaneurysmas wird heute weitgehend anhand morphometrischer Kriterien gestellt. Hierzu gehören unter anderem absoluter Durchmesser, indizierter angulierter Durchmesser, Z-Score und Grössenprogredienz. Neben Durchmessern und Wachstumsraten ist die mechanische Belastung der Aortenwand in Form von Wandspannung und Scherstress mit erhöhter Rupturgefahr verbunden. Diese mechanischen Parameter können mittels fluss-sensitiver Magnetresonanztomographie (MRT) verlässlich global und lokal bestimmt werden.

Gerade Patienten mit grenzwertiger Aneurysma-Morphologie würden von einem zuverlässigen biologischen Indikator für eine erhöhte Komplikationsgefahr profitieren. Eine chirurgische Patientenselektion anhand verlässlicher biochemischer Parameter für die Virulenz und Gefährlichkeit eines thorakalen Aortenaneurysmas ist derzeit nicht möglich. Ein Serum-Marker, der mit der Rupturgefahr eines Aortenaneurysmas verknüpft ist, würde jedoch eine flächendeckende Risikoabschätzung vieler Patienten und eine bessere Risiko-orientierte Patientenselektion für den Aortenersatz ermöglichen.

In der beantragten Studie wollen wir die Frage klären, ob eine Reihe beschriebener Aortenwand-assoziierter Proteine als mögliche Biomarker für eine hohe mechanische Wandbelastung in Aortenaneurysmen in Frage kommen. Es soll zunächst mit Hilfe von fluss-sensitivem MRT globale und lokale OSI (oszillatorischer Scherstress-Index), sowie aortale lokale Wandspannung bei Patienten mit thorakalen Aortenaneurysmen bestimmt werden. Im Anschluss soll eine Reihe von Aortenwand-assoziierten Proteinen im Serum dieser Patienten bestimmt und statistisch quantitativ mit den Befunden der MRT-Untersuchungen korreliert werden.

Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen

  • Projektleiter: Dr. Fabian Kari, Assistenzarzt Herz- und Gefäßchirurgie
  • Dr. Anke Tscheuschler, Biologin

Förderung

  • Deutsche Stiftung für Herzforschung (2013-2015)

Publikationen

Bicuspid aortic valve configuration and aortopathy pattern might represent different pathophysiologic substrates.
Kari FA1, Fazel SS, Mitchell RS, Fischbein MP, Miller DC
J Thorac Cardiovasc Surg. 2012;144:516-7.

Flow-sensitive four-dimensional magnetic resonance imaging: flow patterns in ascending aortic aneurysms.
Weigang E1, Kari FA, Beyersdorf F, Luehr M, Etz CD, Frydrychowicz A, Harloff A, Markl M.
Eur J Cardiothorac Surg. 2008;34:11-6.

Dr.-Barbara-Mez-Starck-Forschungslabor

Leiter der Forschung und Laborleitung

Dr. rer. nat. Philipp Julian Köster, MBA
Tel. 0761-270-72200
E-Mail: philipp.julian.koester@universitaets-herzzentrum.de

 

Besucheradresse:

Dr.-Barbara-Mez-Starck-Forschungslabor

Elsässer Str. 2n, Gebäude 0

79110 Freiburg

Experimentelle Forschung

Dr. Philipp Julian Köster, MBA
Tel. 0761-270-72200
E-Mail: philipp.julian.koester@universitaets-herzzentrum.de

Klinische Forschung

Gabriele Lechner
Telefon: 0761 270-61960
E-Mail: gabriele.lechner@universitaets-herzzentrum.de