Zu den Inhalten springen

Spitzenmedizin mit Herz

Hauptnavigation:

Freiburg, 29.11.2019

Erste Herztransplantation in Freiburg vor 25 Jahren

Am 29. November 1994 wurde in Freiburg erstmals ein Herz transplantiert. Mittlerweile warten Betroffne mehr als acht Mal so lange auf ein neues Herz wie damals.

Günter Schulz ist dieser Tage 80 Jahre alt geworden – und feiert gleichzeitig seinen 25. Geburtstag. Denn am 29. November 1994 erhielt er als erster Patient in Freiburg per Transplantation ein neues Herz. Nur sechs Wochen zuvor hatte Prof. Dr. Friedhelm Beyersdorf als Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie des Universitäts-Herzzentrums Freiburg · Bad Krozingen (UHZ) seine Arbeit in Freiburg aufgenommen. „Diese erste Transplantation in Freiburg bleibt für mich immer etwas ganz Besonderes. Es ist natürlich sehr schön zu sehen, dass es diesem Patienten so lange so gut geht“, sagt Beyersdorf. Seither wurden am UHZ bis heute 374 Herztransplantationen durchgeführt, viele davon bei Säuglingen.

Bei Günter Schulz hatte ein Herzinfarkt das Herz so geschädigt, dass es nur noch einen Bruchteil seiner Pumpleistung aufbringen konnte. Die Folge waren Wassereinlagerungen in den Beinen und der Lunge sowie Atemnot. „Mit der Atemnot kommt die Angst“, weiß Beyersdorf. Der Patient wurde auf die Warteliste für ein Spenderorgan gesetzt. Sieben Monate später stand ein Spenderherz zur Verfügung. Um ein Uhr nachts rief ein Arzt bei Günter Schulz an. Seine Ehefrau fuhr ihn sofort in die Klinik. „Ich hatte keine Angst, obwohl ich wusste, dass ich der erste Patient in Freiburg bin, der transplantiert wird“, sagt Schulz.

Heute warten Betroffene acht Mal so lang auf ein Spenderherz

„Heute warten Betroffene statt sieben Monaten oft fünf Jahre auf ein Spenderherz“, sagt Beyersdorf. Das ist mehr als acht Mal so lange wie vor 25 Jahren. Während der langen Wartezeit nehmen häufig auch andere Organe Schaden, die eine monatelange stationäre Therapie notwendig machen. Pro Jahr werden rund 20 bis 25 Herztransplantationen am UHZ durchgeführt. Einige davon sind Säuglinge, da das UHZ in Baden-Württemberg das einzige Zentrum für die Herztransplantation bei Säuglingen ist. Um alle Patienten auf der Warteliste transplantieren zu können, seien mehr als 50 Spenderherzen pro Jahr notwendig, so Beyersdorf.

Bereits am Tag nach der Operation konnte Günter Schulz wieder laufen. Dass das neue Herz von Günter Schulz auch 25 Jahre nach der Transplantation noch immer gesund ist, ist eine Besonderheit. Die durchschnittliche Lebenserwartung nach einer Herztransplantation beträgt etwa zehn Jahre. Es gibt aber auch Berichte von Patienten, die mehr als 30 Jahre mit ihrem neuen Herz gelebt haben. „Jedes Jahr ist für die Betroffenen ein großes Geschenk“, sagt Beyersdorf.

Bildunterschrift: Günter Schulz mit seiner Frau Brigitte Schulz und Prof. Dr. Friedhelm Beyersdorf
Bildquelle: Universitätsklinikum Freiburg

Kontakt:
Prof. Dr. Friedhelm Beyersdorf
Ärztlicher Direktor
Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie
Universitäts-Herzzentrum Freiburg · Bad Krozingen
Telefon: 0761 270-21810
friedhelm.beyersdorf@universitaets-herzzentrum.REMOVE-THIS.de 


Downloads:
(4.1 MB, jpg)
zurück
Pressestelle

Benjamin Waschow
Telefon: 0761 270-19090
Telefax: 0761 270-9619030
E-Mail: kommunikation@universitaets-herzzentrum.de

 
Dreharbeiten in Gebäuden und auf dem Gelände des Universitäts-Herzzentrums bedürfen einer Erlaubnis durch die Geschäftsführung. Drehgenehmigungen erhalten Journalisten auf Anfrage bei der Pressestelle.