Zu den Inhalten springen

Spitzenmedizin mit Herz

Hauptnavigation:

Bad Krozingen, 05.11.2020

Hightech-Bilder für eine noch präzisere Behandlung

Drei jüngst installierter Computertomografen der neuesten Generation ermöglichen hochpräzise Diagnostik und Therapie bei stark reduzierter Strahlendosis und geringerer Kontrastmittelgabe / Große Vorteile unter anderem für Kinder und Ältere

Fast alle Patient*innen kommen früher oder später in Kontakt mit bildgebenden Verfahren und der Radiologie. Im Mittelpunkt steht dabei stets eine hochpräzise und schonende Versorgung. Dafür wurden kürzlich von der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Freiburg und am Universitäts-Herzzentrum Freiburg · Bad Krozingen (UHZ) mehrere Computertomografie-Scanner (CT) der neuesten Generation installiert, welche jetzt in Betrieb genommen werden. Innovative Funktionen innerhalb der Geräte ermöglichen noch präzisere Bilder bei deutlich reduzierter Strahlendosis und reduzierter Kontrastmittelmenge. Aufgrund sehr schneller Aufnahmetechniken und einer komplexen Datenverarbeitung haben Atem- und andere Körperbewegungen weniger Einfluss auf die Bildqualität. Bei der Auswertung der umfangreichen CT-Daten werden die Freiburger Radiolog*innen mittlerweile auch durch Künstliche Intelligenz unterstützt.  

„Wir können unseren Patient*innen eine radiologische Bildgebung in einer Qualität anbieten, wie das in Südbaden bisher nicht möglich war“, sagt Prof. Dr. Fabian Bamberg, Ärztlicher Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Freiburg. „Dank der neuen Geräte werden die Untersuchungen für die Patient*innen noch angenehmer, nebenwirkungsärmer und die Bilder gleichzeitig sehr viel aussagekräftiger“, so Bamberg. Hilfreich sind die Neuerungen nicht nur bei normalen Untersuchungen, sondern auch bei besonders empfindlichen Patient*innen, wie etwa Kindern oder Älteren.  

„Die radiologische Bildgebung spielt in der medizinischen Versorgung eine zentrale Rolle“, so Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg. „Mit den neuen Bildgebungstechniken werden wir unserem Anspruch gerecht, die besten Diagnosen und Therapien für unsere Patient*Innen vorzuhalten.“ Mit den neuen CT-Scannern lässt sich eine bis zu 90 Prozent geringere Strahlendosis erzielen. Dabei haben die Bilder eine Auflösung von weniger als einem Viertel Millimeter. So können die Ärzt*innen nicht nur extrem kleine Strukturen des menschlichen Körpers wie Herzkranzarterien darstellen, sondern auch zeitliche Veränderungen wie Durchblutungseigenschaften von Tumoren sehr präzise bewerten. „Die hohe Detailgenauigkeit erlaubt es, komplexe Erkrankungen noch besser einzuschätzen und dadurch mit unseren klinischen Partnern die beste Therapie zu erarbeiten: Eingriffe können einfach besser geplant werden und so erzielen wir das optimale Ergebnis für die Patient*innen“, so Bamberg. „Auch im Rahmen der Aus- und Weiterbildung von Radiologie-Ärzt*innen und medizinisch-technischen Radiologie-Assistent*innen stellen die neuen Geräte wesentliche Neuerungen dar, die sich auch zukünftig immer stärker durchsetzen werden.“

Bildunterschrift: Drei jüngst installierte Computertomografen der neuesten Generation ermöglichen eine hochpräzise Diagnostik und Therapie bei stark reduzierter Strahlendosis.
Bildquelle: Universitätsklinikum Freiburg / Britt Schilling

Kontakt:
Prof. Dr. Fabian Bamberg
Ärztlicher Direktor
Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 270-38050
fabian.bamberg@uniklinik-freiburg.de


Downloads:
(3.2 MB, jpg)
zurück
Pressestelle

Benjamin Waschow
Telefon: 0761 270-19090
Telefax: 0761 270-9619030
E-Mail: kommunikation@universitaets-herzzentrum.de

 
Dreharbeiten in Gebäuden und auf dem Gelände des Universitäts-Herzzentrums bedürfen einer Erlaubnis durch die Geschäftsführung. Drehgenehmigungen erhalten Journalisten auf Anfrage bei der Pressestelle.